Anonyme Spende: Die Überraschung ist geglückt

Eva Scherer von „Hilf-Mit! freut sich über 500 Euro eines anonymen Spenders

Das war eine tolle Überraschung. Da geht im April ein Brief bei der SZ für „Hilf-Mit!“ ein. In dem Brief ein weiterer Umschlag mit 500 Euro in bar für den Wohltätigkeitsverein. Im Anschreiben steht: „Bitte verwenden für Hilf-Mit!“. Kein Absender, keine weitere Info. Eine anonyme Spende. Eva Scherer, die für die Büroorganisation des Hilfsvereines zuständig ist, freut sich über diese großzügige Spende: „Das ist super und bisher einzigartig.“ Der Vorstand von „Hilf-Mit!“ dankt dem Spender. Eva Scherer: „Das hilft unserem Verein, um auch weiterhin seinen Aufgaben nachkommen, Unterstützung gewähren und Gutes bewirken zu können.“
Dabei kommt jeder Cent bei den Hilfsbedürftigen und Wohltätigkeitsorganisationen im Land an. Denn die SZ übernimmt alle notwendigen Verwaltungskosten.
Schon mit 300 bis 400 Euro kann der Verein eine bedürftige Familie unterstützen, weiß Scherer. Und Hilfe tut Not: Gerade von Armut betroffene Menschen treffen die Auswirkungen von Covid-19 besonders hart. Die Unterstützung durch „Hilf-Mit!“ bleibt gefragt. Deshalb die Bitte des Vereins: „Unterstützen Sie auch weiterhin unsere Arbeit.“ (vf)

Anonyme Spende: Die Überraschung ist geglückt